Seniorentreff

Seniorentreff

Am Mittwoch, den 1. September hielt Pfr. i.R. Jochanan Hesse, lange Pfarrer in Jenaz/Buchen im Prättigau, einen eindrucksvollen Vortrag über die erste («illegale») Pfarrerin in Graubünden, Greti Caprez-Roffler. Sie wurde 1906 in St. Antönien geboren. Ihr Vater war ebenfalls Pfarrer in Graubünden und war sogar von 1929-1932 im Ev. Kirchenrat der Landeskirche. Greti Caprez studierte Theologie und wurde am 13.9.1931 zur Pfarrerin von Furna gewählt, ohne dass die gesetzlichen Grundlagen im Kanton dafür vorhanden waren. In der Züricher Landeskirche gab es schon ordinierte Pfarrerinnen. Der einflussreiche Dekan Truog, dessen Geschichte der Bündner Synode ein Standardwerk geworden ist, gehörte zu den Gegnern der couragierten Theologin. Er soll übrigens in Jenaz, wo er amtete, das Hosentragen verboten haben, für die Frauen.
Dass Frauen schon im Alten Testament, u.a. mit der Prophetin Hanna oder Mirjam eine gewichtige Rolle spielten, stellte Pfr. Hesse schon am Beginn seines Referates heraus. Nach Galater 3,28 ist auch in Christus kein Unterschied zwischen Mann und Frau. «Ihr seid allesamt einer in Christus». Die römisch-katholische Kirche hätte mit dem Zölibat, das im Mittelalter neu eingeführt wurde (im Gegensatz zu der Ostkirche), die Stellung der Frau gemindert. Zurück zu Pfarrerin Caprez. 1934 zog die junge Pfarrerin wieder zu ihrem Mann in Zürich. 1963 wurde sie endlich ordiniert, über 30 Jahre nach ihrem Examen.
Jochanan Hesse schilderte sehr anschaulich das Walserdorf Furna und die Situation kirchlicherseits und gesellschaftlich. Anekdotenreich ist das mehr als ein Jahr dauernde Wirken der jungen Pfarrerin in Furna und Umgebung. Sie konnte einführen, dass die Frauen erstmals Hosen tragen konnten. Unbekannt ist meist, dass die Namensänderung der RhB-Station «Furna-Station» auf «Pragg-Jenaz» auf sie zurückging. Dafür gibt es sogar ein Bundesgerichtsurteil, das die Jenazer bis heute nicht goutierten. In der damaligen Zeit gab es einen «Pfarrerüberhang», ganz anders wie heute, wo die Kirchgemeinde Jenaz schon seit Monaten auf Bewerber wartet. In einem umfangreichen Buch schildert die Enkelin der ersten Bündner Pfarrerin, Christina Caprez ihre aussergewöhnliche Grossmutter, die ein wechselvolles Leben - mit sechs Kindern - führte. Sie starb 1994 in Chur.
Pfr. Goll dankte dem in unserer Gemeinde gut bekannten Referenten sehr herzlich und Jacqueline Crameri überreichte ihm eine kulinarische Kostbarkeit aus dem Plankis, unter grossem Applaus für Pfr. Hesse.

 

Bild 1 Bild 2   Bild 3

 

 

 

6. Oktober 2021 Senioren-Herbstausflug ins Tessin Anmeldeformular

 

Zurück